Weinbergschule Hochheim
Weinbergschule Hochheim

Aktuelles des Fördervereins

Auf dieser Seite werden regelmäßig Termine und Veranstaltungshinweise des Fördervereins bekannt gegeben.

März 2018

Spenden für das Zirkusprojekt

Der Förderverein sammelt auch dieses Mal wieder die Spenden ein, ohne die das Zirkusprojekt Tausendtraum nicht denkbar wäre.

Neben den Eltern und anderen Verwandten, die fleißig im Rahmen des Spendenlaufs gespendet hatten, gilt der herzliche Dank den folgenden Spendern:

AWO Kindergärten Hochheim

Bürgerstiftung Hochheim

Goethe-Loge Frankfurt

Lions Club

Mainova

 

MVB Mainzer Volksbank

 

Peter-Josef-Briefs-Schule Klasse G3

Siegfried&SOHN GmbH

silvana frey hairdesign

Taunus Sparkasse
 

   

 

Wir freuen uns, dass hier unsere Kinder unterstützt werden!

September 2017

Technikturm für die Weinbergschule

In der Industrie und auch im Handwerk tritt immer stärker der Mangel an technisch interessierten Bewerbern und an ausgebildeten Fachkräften zu Tage.

Die Weinbergschule in Hochheim hat es sich daher zum Ziel gesetzt, die Kinder im naturwissenschaftlichen und technischen Bereich stärker zu fördern. Die Kinder sollen schon früh die Neugierde auf Technik entdecken und experimentieren können, so der Wunsch von Konrektorin Sonja Hilgers-Pohl.

Der Weinbergschule steht hierzu ab diesem Schuljahr als innovatives Medium ein sogenannter Technikturm zur Verfügung.

Das Konzept der Techniktürme beinhaltet pro Schuljahr zehn erarbeitete Unterrichtsstunden.
Alle Materialien, Vorratskisten und Stundenbeschreibungen befinden sich in einem fahrbaren Aufbewahrungsmöbel in Form eines attraktiven Schlossturms. Als Themen werden unter anderem Konstruktion, Transport, Produktion, Kommunikation, Elektrotechnik, Chemie und erneuerbare Energien behandelt.

Die Schüler setzen sich bei den Techniktürmen aktiv mit den einzelnen Experimenten auseinander. Sie können zum Beispiel Seife herstellen, Stromkreise bauen, Reifen flicken oder mit Flaschenzügen und Zahnrädern arbeiten. Sie lernen auf Gehrung zu sägen, arbeiten mit Solar- und Windenergie, entwerfen und bauen Brücken.

Ermöglicht wurde die Beschaffung des Technikturms durch Spenden des Energieversorgers Syna und der Firma Haase Bauelemente. „Ich finde das Engagement der Weinbergschule als beispielhaft und wünschte, dass möglichst viele Schulen technische Themen in dieser praktischen Art und Weise unseren Kindern und Jugendlichen näherbringen. Die Naturwissenschaften und die frühe Vermittlung technischer Themen haben für uns als Unternehmen mit hohen technischen Herausforderungen einen besonderen Stellenwert. Daher leisten wir gerne unseren Beitrag für eine bessere Wissensvermittlung in diesen Fächern“, erklärt Andreas Haus, Standortleiter der Süwag-Netztochter in Hofheim. Thomas Fleig, Erster Vorsitzender des Fördervereins der Weinbergschule, war für die finanzielle Abwicklung verantwortlich. „Ich freue mich, dass die Kinder jetzt mit dem Technikturm viele interessante Unterrichtsstunden erleben können. Mein besonderer Dank gilt dabei der Unterstützung der Syna und der Firma Haase, die das Projekt Technikturm erst möglich gemacht haben“, betont Fleig.  

Juni 2017

Förderverein der Weinbergschule mit neuem Vorstand

Am Dienstag, den 20.6. fand die jährliche Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Weinbergschule statt. Neu zu wählen waren die Funktion des Schatzmeisters und der Schriftführerin.

Als Schatzmeister wurde einstimmig Christian Schönau bestätigt. Neue ebenfalls einstimmig gewählte Schriftführerin ist Gisela von Renz.
Beide komplettieren damit den Vorstand, in dem Thomas Fleig als Erster Vorsitzender, Patrick Pähler als Zweiter Vorsitzender und Maria Neuhaus für Öffentlichkeitsarbeit zuständig sind.

Gila Krauthakel wurde aus dem Vorstand verabschiedet und es wurde ihr herzlich gedankt für ihr Engagement im Verein in den letzten Jahren.

In seinem Rechenschaftsbericht zeigte Thomas Fleig die Bedeutung des Fördervereins bei der Bereitstellung zusätzlichen Equipments für die Schule bzw. bei der Finanzierung additiver pädagogischer Angebote auf.

So konnte das Projekt „Mehr Zeit für Kinder“  der Kleinen Reblaus fortgesetzt werden. Zwei zusätzliche Kräfte unterstützen die Nachmittagsbetreuung mit 15,5 Wochenstunden.
Für den Pausenhof wurden als Spielgeräte neue Racer angeschafft, zur Förderung des technischen Interesses wurde ein sogenannter Technikturm mit Experimentiermaterialien bestellt, der im neuen Schuljahr geliefert werden wird. Als Dauerbrenner wurde die Bibliothek erfolgreich weiter betrieben und der Bestand aktualisiert.

Im neuen Schuljahr ist u.a. die Unterstützung des Zirkusprojekts im Fokus und es sollen nach Abschluss der Baumaßnahmen Wiederbegrünungsmaßnahmen geprüft werden.

Thomas Fleig verwies darauf, dass die Arbeit des Fördervereins vom Engagement der Elternschaft abhängig ist. Der Förderverein soll wieder im Rahmen des ersten Elternabends vorgestellt werden und es sollen neue Mitglieder und Mithelfer geworben werden, damit die Schüler weiterhin zusätzlich unterstützt werden können.

Juli 2016

Mitgliederversammlung des Fördervereins der Weinbergschule

Am Dienstag, den 5. Juli fand in der Weinbergschule in Hochheim die Mitgliederversammlung des Fördervereins statt. Der 1. Vorsitzende Robert Müller hielt einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Neben der engagierten Arbeit in der Schulbücherei wurde die schulische Arbeit auch wieder durch Kostenübernahmen unterstützt wie etwa für den spannenden Tierfilm im Rahmen der Afrika-Projektwoche.

 

Bei den anschließenden turnusgemäßen Neuwahlen wurde Thomas Fleig zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Patrick Pähler übernimmt den dadurch frei gewordenen 2. Vorsitz.   Maria Neuhaus wurde wieder bestätigt als Vorstandsmitglied für Öffentlichkeitsarbeit.

 

Der Dank aller anwesenden Mitglieder und von Rektor Hartwig galt Robert Müller für die geleistete Arbeit der vergangenen Jahre. Hieran gilt es nun für den neuen Vorstand anzuknüpfen. Ideen finden sich reichlich. So soll die geplante Fortsetzung des Zirkusprojekts unterstützt werden, ebenso mangelt es an Schatten auf dem Südpausenhof und auch ein weiterer Wasserspender wäre sinnvoll. Der Förderverein würde sich über Spenden freuen, die Voraussetzung und Grundlage für die Förderung all dieser Projekte sind. Ebenso gerne gesehen sind neue Mitglieder und Interessenten.

Juni 2014

Start mit neuem Vorstand

Im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins der Weinbergschule Hochheim wurde am 04. Juni 2014 ein neuer Vorstand gewählt.

 

Verabschiedet wurde der erste Vorsitzende Christian Liewig, der den Vorstand in den letzten beiden Jahren geführt hat. An dieser Stelle sei noch mal herzlich für die langjährige und tatkräftige Unterstützung der Weinbergschule im Interesse der Kinder gedankt!

 

Zum neuen Vorsitzenden wurde Robert Müller gewählt, der wie die letzten beiden Vorsitzenden zuvor für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit zuständig war.

 

Ebenfalls vakant aufgrund der satzungsgemäß auf zwei Jahre begrenzten Amtszeit waren die Position des Kassenwarts sowie des Referenten für Öffentlichkeitsarbeit.

 

Erneut wurde Harald Trees als neuer Kassenwart gewählt, der bereits in den vergangenen Jahren dieses Amt im Vorstand bekleidet hat.

 

Für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit konnte Maria Neuhaus gewonnen und gewählt werden, die seit letztem Jahr als Beisitzerin den Vorstand in seiner Arbeit unterstützt und zudem in der Schulbücherei engagiert ist. Sie stellt damit auch die wichtige Schnittstelle zum Team der Schulbücherei dar, die vom Förderverein getragen wird und jeweils dienstags und donnerstags in den Pausen ein reichhaltiges Angebot an Kinderliteratur zum Ausleihen bereithält.

Anja Landegren (2. Vorsitzende) sowie Gila Krauthakel (Schriftführerin) setzen ihre vor einem Jahr begonnen Arbeit im Vorstand fort. Eine Neuwahl für diese beiden Positionen ist turnusgemäß erst im nächsten Jahr notwendig.

 

Der als gemeinnützig anerkannte Förderverein wird getragen von den Eltern der Schüler der Weinbergschule, die dem Verein beigetreten sind. Bei einem bescheidenen Jahresbeitrag von 12,- € ist dies eine gute Gelegenheit, das Schulumfeld für die eigenen Kinder zu verbessern. Darüber hinaus helfen regelmäßige Spenden ansässiger Unternehmen und Vereinigungen, um die unterschiedlichen Aufgaben des Fördervereins umsetzen zu können.

Neuer Vorstand gewählt

August 2013

Der Förderverein der Weinbergschule Hochheim konnte am 24.06.2013 seine Mitgliederversammlung vom 27.05.2013 abschließen. Ein Abschluss war seinerzeit nicht möglich gewesen, da sich nicht ausreichend Kandidaten für einen neuen Vorstand gefunden hatten. Eine erfolgreiche Suche neuer Kandidaten fand in der Wahl vom 24.06.2013 ihen Abschluss.

 

Aus dem bisherigen Vorstand wurden Steffie Müller-Terwyen (2. Vorsitzende) sowie Sabine Cecco (Schriftführerin). Der Vorstand dankt beiden an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für die tolle Arbeit und das Engagement für den Förderverein, die Arbeit in der Schulbücherei und letztlich natürlich für die Kinder der Weinbergschule.

 

Neu in den Vorstand gewählt wurden Anja Landegren (2. Vorsitzende), Gila Krauthakel (Schriftführerin) sowie Maria Neuhaus (Beisitzerin udn Schnittstelle zur Schulbücherei). Gemeinsam mit den im Amt verbleibenden Vorstandsmitglieder Christian Liewig (1. Vorsitzenden), Harald Trees (Schatzmeister) und Robert Müller (Öffentlichkeitsarbeit) ist der Vorstand satzungsgemäß gebildet und vollständig.

 

Der als gemeinnützig anerkannte Förderverein wird getragen von den Eltern der Schüler der Weinbergschule, die dem Verein beigetreten sind. Bei einem überschaubaren Jahresbeitrag von 12,- € bietet der Förderverein eine gute Gelegenheit, aktiv das Schulumfeld für die eigenen Kinder zu verbessern.

Mai 2013

Wilde Kerle, coole Kids - brave Schüler?!

Verstaltungsreihe der Hochheimer Grundschulen

In Zusammenarbeit der beiden Hochheimer Grundschulen mit den Elternbeiräten und Fördervereinen ist eine kleine Veranstaltungsreihe entstanden, welche sich mit dem Thema „lebendiger Kinder“ im Umfeld Schule auseinandersetzt. An zwei durch Fachreferenten gestaltete Abenden und einem abschließenden Stammtisch werden Eltern und an dem Thema Interessierte sowohl Informationen erhalten als auch konkrete Handlungsansätze ausloten. Begleitend hierzu ist in der Buchhandlung Eulenspiegel in einer speziellen Auslage ein breites Angebot von Literatur rund um das Thema verfügbar.

 

Hintergrund der Veranstaltungsreihe sind nicht nur die Ergebnisse aktueller wissenschaftlicher Studien (z.B. Pisa u. ä.) sondern auch persönliche Erfahrungen von Eltern, deren Kinder sich mit Schule und damit verbundenen Anforderungen manchmal schwerer tun als andere.

 

So sind zwar viele Eltern glücklich und stolz, wenn ihr Kind sich behauptet, wenn es sich durchsetzt gegen andere, sich nicht herumschubsen lässt und sich auch mal zur Wehr setzt. Aber wenn es um die Schule geht, da könnte der oder die Kleine dann doch gerne mal etwas ruhiger sein? Doch das klappt oft nicht. Da ist lange stillsitzen wie eine Strafe, Hausaufgaben, Leseübungen und Rechnen was für andere, für die „ruhigen“ Kinder. 

 

Und plötzlich sind Eltern ratlos mit so einem wilden Kerl oder Mädchen. Und da kommt schon mal die Sorge auf, ob das Kind den Sprung in die weiterführende Schule schafft.

 

Doch sind diese Sorgen begründet? Sind „lebendige“ Mädchen und Jungs nicht eigentlich ganz normal, genau richtig so wie sie sind? In der Veranstaltungsreihe werden diese Fragen konkret aufgegriffen.

 

Eingeladen sind alle Eltern und Interessierten. Die Veranstaltungen sind kostenfrei.



Begrüßung von Herrn Hartwig bei der 1. Veranstaltung

1. Veranstaltung: Unsere Kinder besser verstehen

[...] An dieser Stelle ein kurzer Rückblick auf den ersten Abend, bei dem Herr Boldt vor ungefähr 30 Eltern zentralen Erkenntnisse aus Schule und Wissenschaft vorgestellt hat. In einem ebenso launigen wie informativen Abend zeigte Herr Boldt Faktoren auf, die Kindern helfen, sich in Schule wohlfühlen zu können und andererseits das Lernen der Kinder günstig gestalten.

 

So sind „Bewegungsräume“ ebenso wichtig wie eine gezielte Leseförderung und individuelle Aufmerksamkeit und Rückmeldung für das einzelne Kind. Doch nicht nur Schule und Lehrer/Lehrerinnen stehen hierbei im Fokus, sondern vor allem Eltern haben viele Möglichkeiten, den schulischen Lebensweg ihrer Kinder positiv zu beeinflussen. So zeigen viele wissenschaftliche Untersuchungen, wie wichtig und zentral Eltern und das häusliche Umfeld für eine positiv erlebte Schulzeit der Kinder sind. Hier sind Aufmerksamkeit und Gespräch ebenso wichtig wie die Vorbildfunktion der Eltern oder das gemeinsame Lesen anstelle von Fernsehen und Computerspiel.

 

Diese, hier nur schlagwortartig erwähnten Themen, zeigten, dass Eltern viele Möglichkeiten haben, ihre Kinder individuell zu fördern und sie zu unterstützen.

 

Aufgrund der großzügigen Spenden der Nassauischen Sparkasse Hochheim sowie der Vereinigung der Freunde des Lions-Club Hochheim sind die Veranstaltungsabende kostenlos. Nochmals ein herzliches Dankeschön für diese Unterstützung der Eltern und somit auch der Hochheimer Kinder!
.

Begrüßung zur 2. Veranstaltung durch Frau Emig

2. Veranstaltung: Was unsere Kinder im Alltag von uns brauchen

Knapp drei Wochen nach der Auftaktveranstaltung zur kleinen Themenreihe „Wilde Kerle, coole Kids – brave Schüler?!“ folgte am 07. Mai der zweite Abend unter der Überschrift: Was unsere Kinder im Alltag von uns brauchen.

 

In den Räumen der Astrid-Lindgren-Schule trafen sich ca. 20 Eltern und Lehrer, um angeleitet von Bernhard Staudt, Diplom-Sozialarbeiter mit einschlägiger Erfahrung in der kommunalen Kinder- und Jugendarbeit und der Familienhilfe, gemeinsam Erfahrungen auszutauschen und Ansatzpunkte zu finden, um ihre Kinder in Alltag und Schule gut, vielleicht besser zu unterstützen.

 

Stand in der Auftaktveranstaltung noch die theoretische Auseinandersetzung mit lebhaften Kindern im Fokus, gestaltete sich der Workshop mit Herrn Staudt deutlich erlebnisorientierter. Mittels zahlreicher Übungen konnten die Teilnehmer sich selbst ganz lebendig erfahren – und dieses Erleben auch auf ihre Kindern und deren Alltag in Familie und Schule spiegeln. Die daraus abgeleiteten Erkenntnisse wurden nach den einzelnen Übungen kurz diskutiert, ohne sie jedoch zu zerreden. Im Fokus stand das Ausloten der eigenen Möglichkeiten, das Miteinander in der Familie positiv zu gestalten. Gleichzeitig wurde auch konkretes Verständnis der Kinder gefördert, zum Beispiel hinsichtlich unterschiedlicher emotionaler Phasen in deren Erleben. Immer jedoch ging es um eine gute, eine tragfähige Beziehung zwischen Eltern und Kinder als wesentliche Basis.

 

So wurde deutlich, dass es keine Patentrezepte für alle gibt; dass Eltern jedoch viel Erfahrung, Kreativität und Erinnerung mitbringen und leicht aktivieren können um einen guten Zugang zu Kindern und deren Erlebniswelt ermöglichen. Dieser Zugang, dieser intensive und beidseitige Kontakt wiederum ist gerade für die lebendigeren, manchmal wenig verstandenen und etwas „isolierten“ Kindern notwendig, um sie zu stützen und ihnen zu helfen. Dort, wo sie Hilfe brauchen.

 

Am Ende war der Workshop ein reichhaltiger, erlebensvoller und teils auch etwas überraschender Abend, der jedem Teilnehmer eigene Erkenntnisse ermöglichte, ohne belehrend zu sein oder den Zeigefinger zu erheben. Manches davon kann in Worte gekleidet werden, und manches blieb ein inneres Wissen, ein unbewusstes Ahnen ohne Worte. Doch unbeeindruckt bleib keiner von dem Abend.

Januar 2013

Racer an der Weinbergschule

Übergabe der Racer

Über 10.000 Kilometer standen tatsächlich am Ende zu Buche! Und so war die  Aktion „Zu Fuß zur Schule“ erneut ein großartiger Erfolg, errungen von allen Klassen und Kindern der Weinbergschule. Die zweite, schulweite Durchführung der Aktion fand erneut im Rahmen des Klimabündnisses zum Sammeln von „grünen Meilen zum Schutz von Umwelt und Natur“ statt. Ebenfalls zielte sie, angeregt durch eine entsprechende landesweite Aktion gleichen Namens, auf die Bewegungsförderung und Förderung der Selbstständigkeit. Und neben diesen großen Zielen sollte natürlich auch ein greifbarer Anreiz für die Kinder geschaffen werden: die Racer!


War der Anreiz im letzten Jahr noch eine klassenspezifische Belohnung für die Klassen, die die meisten Punkte erlaufen haben, wurde das System jetzt geändert. Alle Kinder haben jetzt Punkte für die ganze Schule gesammelt, und auch die Belohnung wird allen zugutekommen: entsprechend der erlaufenen „grünen Punkte“ gab es eine sich steigernde Anzahl von Racern. Für 3333 grüne Punkte gab es den ersten Racer, für das doppelte dann zwei und für die dreifache Summe dann 6 Spielgeräte. Und tatsächlich ist es gelungen, die volle Anzahl an Racern zu erlaufen! Eine tolle Leistung aller Kinder.


Und die Begeisterung war erneut groß. Viele Eltern berichteten, dass die Aktion „Zu Fuß zur Schule“ zu einer lebhaften Beschäftigung mit dem Thema in der Familie und zu durchaus nachhaltigen Verhaltensänderungen bei den Kindern geführt hat. Der Nebeneffekt der Verkehrsberuhigung vor dem Schultor ist durchaus beabsichtigt und gewünscht.


So kam es nach Abschluss der Aktion am vergangenen Donnerstag zur wohlverdienten Übergabe der Racer mit allen Kindern auf dem schneebedeckten Schulhof. Neben Herr Hartwig sowie der gesamten Lehrerschaft waren auch Herr Nix von der Hochheimer Naspa als wichtigstem Einzelsponsor der Racer sowie Herr Liewig von Förderverein der Schule anwesend, der traditionell derartige Projekte an der Schule finanziell unterstützt (wie auch in diesem Fall) und auch zukünftig unterstützen wird.


Und während die Schneetauglichkeit der Racer getestet wurde, wurden auch die neu erstellten Garagen für die Pausengeräte ausgiebig begutachtet und gewürdigt, welche zukünftig auch die sechs neuen Racer beherbergen werden. So endete eine rundum gelungene Aktion zum zweiten Mal sehr erfolgreich – einer Wiederholung auch im kommenden Schuljahr steht nichts im Wege.


An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an alle Sponsoren und Beteiligte – auch diejenigen, die in der begleitenden Aktion „Wir helfen Kindern“ beigetragen haben, den Schulweg noch sicherer für unsere Kinder zu machen.

November 2012

Die Begabungen unserer Kinder fördern

Vortragsabend mit Dipl.Psychologe Thomas Eckerle

Am 01.11.2012 fand in der Aula der Weinbergschule ein Vortrag des Diplompsychologen Thomas Eckerle statt. Der Untertitel hierzu: "Unterschiedliche Begabungen brauchen unterschiedliche Förderung. Erfahrungsaustausch und Diskussion zwischen Eltern und Experten.". Die Veranstaltung war gut besucht, und es entspann sich danach noch eine anregende Diskussion.

September 2012

Start mit neuem Vorstand

Herr Hartwig und der neue Vorstand

Der Förderverein der Weinbergschule Hochheim konnte am 28.08.2012 seine Mitgliederversammlung abschließen, die er am 15.05. begonnen hatte. Ein Abschluss war damals nicht möglich gewesen, da sich nicht ausreichend Kandidaten für einen neuen Vorstand gefunden hatten. Nach einer intensiven Suche über die Sommerferien hinweg konnte dieses Dilemma nun aber aufgelöst werden.

 

Verabschiedet wurden nun der erste Vorsitzende Jörg Weiser, der dank dreier Töchtern in der Weinbergschule über 7 Jahre im Vorstand des Fördervereins tätig war, sowie die Kassiererin Claudia Klein-Kreß. Beiden sei an dieser Stelle noch mal herzlich für ihre tatkräftige Unterstützung der Weinbergschule im Interesse der Kinder gedankt!

 

Zum neuen Vorsitzenden wurde Christian Liewig gewählt, der vorher für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit zuständig war. Neu im Vorstand sind jetzt Harald Trees als neuer Kassierer, sowie Robert Müller, der den Bereich Öffentlichkeitsarbeit übernommen hat. Ihre Aufgabe behalten haben Steffie Müller-Terwyen als zweite Vorsitzende sowie Sabine Cecco als Schriftführerin. Diese beiden stellen damit auch die Schnittstelle zum Team der Schulbücherei dar, die ja vom Förderverein getragen wird und jeweils dienstags und donnerstags in den Pausen ein reichhaltiges Angebot an Kinderliteratur zum Ausleihen bereithält.

 

Der als gemeinnützig anerkannte Förderverein wird getragen von den Eltern der Schüler der Weinbergschule, die dem Verein beigetreten sind. Bei einem bescheidenen Jahresbeitrag von 12,- € ist dies eine gute Gelegenheit, das Schulumfeld für die eigenen Kinder zu verbessern. Zum anderen seien aber auch Sponsoren genannt wie z.B. die Petra-Lustenberger-Stiftung, die Mainzer Volksbank oder „Euronics Hochheim“.

August 2012

Was gibt's zu tun?

Eine der wichtigsten Rollen des Fördervereins ist die Trägerschaft für die Schulbücherei: Diese wird betrieben von zahlreichen Eltern in ehrenamtlichem Einsatz. 2X wöchentlich in den Pausen ist diese geöffnet, sowie in Abstimmung mit den Lehrern zu Unterrichtsveranstaltungen. Auch bei der Projektwoche der Weinbergschule in der letzten Aprilwoche war das Bibliotheksteam mit einem eigenen Projekt mit Phantasie und Freude dabei. Thema waren die „Olchies“, kleine grüne Wesen, die auf einer Müllkippe leben. Bei diesem Projekt entstanden dann Olchi-Köpfe aus Pappmaché, Olchi-Höhlen aus Schuhkartons, und die Schulbücherei wurde mit Müllgirlanden dekoriert.

 

Das letzte größere Projekt des Fördervereins war eine Rankhilfe als Schattenspender für das sog. „grüne Klassenzimmer“. Dieser wurde als „krönender Abschluss“ letztes Jahr aufgestellt, und dieses Jahr neu bepflanzt, um dann in der kommenden warmen Jahreszeit zum Einsatz zu kommen. Schade nur, dass dieses „grüne Klassenzimmer“ dank Fluglärm eine echte Herausforderung für die Flexibilität von Lehrern und Schülern darstellen wird.

 

Vor kurzem wurde von der Firma Moravek eine Sachspende in Form eines Fernsehers mit Abspielgeräten über den Förderverein an die Weinbergschule überreicht, so dass nun auch den Schüler im ersten Stock Filme als Medium im Unterricht zur Verfügung stehen.

 

Ein großes Zirkusprojekt in der Weinbergschule ist das nächste Ziel des Fördervereins, welches es zu unterstützen gilt. Dieses soll in der Projektwoche 2014 stattfinden. Daneben stehen noch kleinere, erprobte Projekte an wie die Unterstützung des „Kleinen Ich bin ich“, die Beschaffung von Spielmaterial für die Pausen, sowie Veranstaltungen für Eltern und Schüler.

 

Die Arbeit des Fördervereins lebt entscheident von der Beteiligung der Elternschaft der „Weinbergskinder“, passiv als Mitglied im Förderverein oder aktiv durch Mitarbeit im Vorstand oder durch die Mitarbeit in der Schulbücherei. Für alle diese Bereiche wird dringend Nachwuchs gesucht!



Weinbergschule

Kirchstr. 42
65239 Hochheim am Main

 

Unser Sekretariat:

 

Daniela Gerken

 

Telefon

+49 6146 8282460

+49 6146 8282469

(mit Anrufbeantworter)

 

Fax

+49 6146 8282466

 

Mail

poststelle@weinberg.hochheim.
schulverwaltung.hessen.de

 

Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.


Unsere Sekretariatszeiten:

Mo - Do 7:00 - 13:30 Uhr

Fr            7:00 - 13:00 Uhr

                                      

Schulkindbetreuung:

06146 8282472

Hier finden Sie Informationen zur Zugänglichkeit unseres Schulgeländes für Menschen mit Mobilitäts-Einschränkungen.

Weinbergschule auf Facebook

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Weinbergschule